Bogota, 1. Februar 2018

Als soziale Organisationen, Plattformen für Frieden und Menschenrechte, Organisationen der Zivilgesellschaft und Einzelpersonen unterzeichnen wir im Angesicht der Krise des Dialogprozesses zwischen dem kolumbianischen Staat und der ELN (Ejército de Liberación Nacional) die folgende gemeinsame Erklärung:

  1. Der anhaltende Krieg erfüllt uns mit Trauer, die Morde und willkürlichen Verhaftungen sozialer Aktivist*innen und die Drohungen gegen die soziale Bewegung erfüllen uns mit Trauer; die Vertreibungen und Bombardierungen unseres Territoriums; die weiter ansteigenden Feminizide erfüllen uns mit Trauer. Deshalb fordern wir den Staat auf, einen wirklichen und effektiven Schutz des Lebens der Betroffenen zu garantieren.

 

  1. Die Ermordungen von Polizisten und Soldaten erfüllen uns mit Trauer und ebenso auch die Ermordungen von Angehörigen der Guerilla, die unmenschlichen Bedingungen der politischen Gefangenen, die Ermordung von Mitgliedern der FARC (Partido Fuerza Alternativa del Común) erfüllt uns mit Trauer; aufgrund all dessen verpflichten wir uns unermüdlich für einen wirklichen Wandel zu kämpfen, der die objektiven Bedingungen eines Landes in Frieden ermöglicht.

 

  1. Die Verhandlung in Quito ist von großem öffentlichem Interesse für den Friedensprozess in Kolumbien, dies kommt in der Vereinbarung vom 30. März 2016 zwischen der kolumbianischen Regierung und der Nationalen Befreiungsarmee zum Ausdruck. Wir rufen die beteiligten Parteien auf, ihr Wort zu halten, die Verhandlungen wieder aufzunehmen und die fünfte Verhandlungsrunde zu beginnen, um die Umsetzung der vereinbarten Agenda – insbesondere die Frage der Partizipation der Gesellschaft – voranzutreiben, und einen erneuten bilateralen Waffenstillstand umzusetzen.

 

  1. Wir setzen alle unsere Kräfte für die größtmögliche Mobilisierung der Gesellschaft ein, um durch die Beteiligung aus allen Regionen und sozialen Sektoren einen breiten landesweiten Konsens für ein Land in Frieden herzustellen.

 

  1. Wir fordern den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Kolumbien auf, im Rahmen ihres Mandats die notwendigen Garantien für diesen Prozess zu prüfen und sicherzustellen. Wir fordern sie zudem auf, die Territorien zu bewachen und die Gemeinschaften zu schützen. Außerdem fordern wir sie auf, den Prozess als Garanten zu begleiten. Die gesamte internationale Gemeinschaft rufen wir dazu auf, diesen Friedensbemühungen beizustehen.

 

  1. Wir fordern offiziell den Dialog mit einer hochrangigen, repräsentativen Delegation aus der kolumbianischen Zivilgesellschaft als direkte Gesprächspartnerin mit dem Präsidenten Juan Manuel Santos, den beiden Friedensdelegationen der Regierung und der ELN und den internationalen Garanten. Ausdrückliche Ziele dieses Dialoges ist die zivilgesellschaftliche Perspektive einzubeziehen, Vorschlägen zur Rückkehr an den Verhandlungstisch Geltung zu verschaffen und den Willen zu beweisen, die Beteiligung der kolumbianischen Gesellschaft an der Lösung des internen bewaffneten Konflikts weiter zu fördern.

 

  1. Wir appellieren an die Vernunft derer, die den Friedensprozess abbrechen wollen, die sich unverantwortlich und provokativ äußern und den Krieg unterstützen, um ihre eigenen Interessen zu wahren.

Wir werden den hiermit erklärten dauerhaften Friedensprozess erst beenden, wenn wir in einem Land in Frieden, Gerechtigkeit und Gleichheit leben. Wir rufen alle Kolumbianer*innen auf: Widersetzt euch den Bedingungen, die euch umgeben! 

Unterzeichnet:

Redprodepaz

Mesa Social Para la Paz

Campaña Paz Completa

Cuentral Unitaria de Trabajadores – CUT

Coordinaciòn Colombia Europa Estados Unidos

CORPAZ

Cumbre Agraria Campesina, Etnica y Popular

Fundación Comité de Solidaridad con Presos Politicos

Juntanza de Muejres por la Paz

Mesa Social Minero Energetica y Ambiental

Mujeres por la Paz

Movimiento por la Constituyente Popular

Fundación Juan Manuel Bermudez Nieto

RedUnipaz

Rodeemos el Diálogo

Red de Hermandad y Solidaridad con Colombia

UNEB Unión Nacional de Empleados Bancarios.

USO – Union Sindical Obrera – Paz

ONIC – Organizaciòn Nacional Indigena

Comisión de Alto Nivel de Acuerdo Etnico

Corporación ensayos

Cinep

Humanidad Vigente

 Veeduría Social al C.F.B. T.N.

Veeduria campamento por la paz

MOSODIC – Movimiento Social Discapacidad Colombia

Teusaquillo teritorrio de paz

Comité permanente de derechos humanos cpdh

Fumpaz – Fundación por el Medio Ambiente y la paz en Colombia

Federación comunal bogotà

Congreso de los pueblos

Viva la ciudadania

Puentes para la paz

Asociación Sembrandopaz

Alirio Uribe muñoz Representante a la cámara

Asociación Arc-en-Ciel de Ginebra (Suiza)

Pueblo y Dignidad (España)

Comité de Solidaridad Internacionalista de Zaragoza (España)

Centro de Documentación y Solidaridad con América Latina (España)

Comité Carlos Fonseca, Roma (Italia)Organización Aluna (Suecia)

Kolumbienkampagne Berlín (Alemania)

Interventionistische Linke

Foro Internacional de Víctimas (FIV)

Projet Accompagnement Solidarité Colombie. (Canadá)

Movimiento Juvenil Contracorriente (Ecuador)

Comunidad Gadalupana (Ecuador)

Resumen Latinoamericano (Argentina)

Coordinadora Resistir y luchar (Argentina)

Bloque de trabajadorxs Migrantes (Argentina)

 

 

Advertisements