Drei Ermordungen wurden in weniger als einer Woche in Kolumbien gemeldet. Es handelt sich um Holman Mamian, Mitglied von ASOINCA, ermordet im Cauca Departement; Francisco José Guerra, Leiter der gemeinschaftlichen Aktionen der Gemeinde El Mandarino, in Ituango-Antioquia und Jeisson Ramírez, Präsident des Vorstands für gemeinschaftliche Aktionen der Gemeinde Yet, in Putumayo.
Cauca im Angesicht der Gewalt gegen GewerkschaftlerInnen

Holman Mamian war Mitglied von ASOINCA und Dozent an der Bildungsinstitution für Landwirtschaft Santa Rita in der Gemeinde Vega, Cauca. Die Tat vollzog sich am 12. Juni, als Mamian sich auf dem Weg zu seiner Arbeit befand und von Männern angesprochen wurde, die anschließend sein Leben beendeten.

Im Einverständnis mit Mario Daza, Leiter von ASOINCA, befasste Mamian sich mit den gewerkschaftlichen Arbeiten, die Teil der Organisation sind. Aus diesem Grund vermutet Daza, dass der Mord mit seinem sozialen Aktivismus zusammenhängt. Zudem gab er zu verstehen, dass diese Taten sich im Cauca systematisiert haben: „Wir sehen, wie weiterhin soziale AktivistInnen, Bauern und Bäuerinnen ermordet werden, ohne dass die nationale oder regionale Regierung etwas dagegen unternimmt.“

Weiterhin Ermordungen von soziale AktivistInnen in Antioquia und Putumayo

Auf gleiche Weise bestätigen die Behörden von Ituango die Ermordung des Präsidenten des Vorstands für gemeinschaftliche Aktionen der Gemeinde El Mandarino, Francisco Guerra. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Samstag, den 09. Juni, als Männer zu seiner Wohnung kamen und ihn mit mehreren Schüssen ermordeten.

Im Angesicht dieser Vorfälle haben verschiedene Organisationen zur Verteidigung von Menschenrechten im Antioquia Departement dringende Maßnahmen gefordert, hinsichtlich der Tatsache, dass mit diesem Homizid bereits neun MenschenrechtsverteidigerInnen in diesem Territorium umgebracht wurden.

Ebenso wurde auch der Präsident des Vorstands für gemeinschaftliche Aktionen der Gemeinde Yet, Jeisson Ramírez, am vergangenen 10. Juni in der ländlichen Gegend des Valle del Guamez im Putumayo Departement ermordet. Dies geschah, als Ramírez sich gerade mit seiner Partnerin in einem Geschäft befand.

Die EinwohnerInnen der Gemeinde sagten aus, dass dieser Vorfall in Verbindung mit verschiedenen Aktionen von Ramírez zur Verteidigung von Territorium stehen könnte.
Die Behörden äußerten, dass sie sich derzeit im Untersuchungsverfahren befänden.

Advertisements